Ganz langsam tastet sich der Frühling heran, die Temperaturen werden milder, der Nachtfrost lässt nach und die Sonne verwöhnt uns und Ihren Garten mit ihren Strahlen und spürbarer Wärme.

Die Pflanzen erwachen aus ihrer Winterrruhe zu neuem Leben und das Gartenjahr kann langsam beginnen.

Als Garten- und Landschaftsbauer gehören Pflanzarbeiten natürlich zu unserer täglichen Arbeit. Damit kennen wir uns aus. Zu einer ganzheitlichen harmonischen Gartengestaltung gehört aber auch eine abwechslungsreiche Auswahl der Bepflanzung. Bäume, Sträucher und Stauden einzeln auf dem Grundstück verteilt ergeben jedoch keinen lebendigen Garten, der Lust zum Verweilen macht.

Viele schrecken vor einer allzu intensiven Bepflanzung ihres Gartens zurück und verzichten lieber auf die Blütenpracht, vermeintlich zu Gunsten einer weniger intensiven Gartenpflege. Zu bedenken gilt dabei, dass eine große eintönige Rasenfläche wesentlich arbeitsintensiver sein kann, als eine schön angelegte Bepflanzung. Pflegearme Stauden-Mischbepflanzungen überraschen zu jeder Jahreszeit mit neuen Bildern und lassen dem Unkraut mitunter keine Chance.

Dabei sollten Sie natürlich beachten, welche Pflanze zu welcher Jahreszeit blüht und in welcher Farbe. An welchem Standort gedeiht die Pflanze am Besten, im Schatten der Bäume oder liebt sie die Pralle Sonne? Braucht sie eine Kletterhilfe oder kann sie solitär stehen? Eignet sie sich als Bodendecker gut oder eher als Sichtschutz? Ein Gartenkonzept ist hierbei eine große Hilfe und erspart so manchen Fehlkauf.

Es will also gut überlegt sein, welche Pflanzenauswahl in den eigenen Garten passt. Denn optimal geplant, vermindert sie die spätere Gartenpflege und jede Pflanze kommt in ihrer vollen Pracht zur Geltung.

Bodendecker

Um den Unkrautwuchs zu vermindern, eignen sich zusätzlich z.B. Bodendecker. Sie sind nützlich und haben viele Vorteile. Vor allem verhindern sie die Austrocknung des Bodens und schützen im Winter gegen Bodenfrost. Durch ihr dichtes Wurzelsystem verdrängen sie jegliche Art von Unkraut, verwöhnen uns mit vor allem im Frühjahr, Sommer und Herbst mit ihren attraktiven Blättern und verwöhnen noch dazu mit tausenden kleinen Blüten.

Mulch

Eine weitere Möglichkeit dem Unkraut den Gar aus zu machen ist Rinden- oder Pinienmulch. Unter Büschen und Stauden verteilt, sieht er nicht nur schön aus, sondern er hat auch diesen ganz eigenen waldigen Duft von trockenem Holz. Auch er schützt den Boden gegen Austrocknen und Bodenfrost. Zudem fördert er das Entstehen von nützlichen Bodenlebewesen und ist für die Mehrheit der Pflanzen ein zusätzlicher Dünger. Ein bisschen lebhafter könnte es in Ihrem Garten dadurch sogar auch werden, denn Mulch ist bei Vögeln sehr beliebt und wird gerne mal im Garten verteilt.;)

Der Garten bietet, schön angelegt, also einen zusätzlichen Lebensraum und ist im Sommer für viele wie ein zweites Wohnzimmer. Daher ist eine sorgfältige Planung wichtig und richtig, wenn man Kosten sparen möchte und nicht nur im Garten arbeiten, sondern ihn lieber genießen möchte.

Wenden Sie sich gerne an uns. Wir helfen Ihnen aus diesem zusätzlichen Lebensraum ein kleines Paradis zu machen. Sie haben schon eine Planung, möchten die Pflanzarbeiten aber von Profis erledigt haben? Das ist eine gute Entscheidung und auch damit helfen wir Ihnen weiter.

Wir wünschen allen Lesern einen guten Start in das Gartenjahr und freuen uns auf viele blühende Gärten.

Ihre Team von Brinkers GaLabau